Schwein gehabt bei der Jobsuche?

Was zunächst nicht besonders passend klingt, macht mehr Sinn als erwartet. Denn “Schwein gehabt” bei der Jobsuche ist doch positiv, oder?

Natürlich spielen für die Suche nach einem neuen Job und im Ergebnis eine Stellenbesetzung, zunächst vor allem die Fakten eine Rolle. Also welche Qualifikationen und Erfahrungen werden gefordert, in welcher Region wird gesucht und passen die finanziellen Vorstellungen.

Genauso wichtig wie diese Passgenauigkeit der formellen Bedingungen sind weiterhin aber immer auch die Softskills und begleitende Faktoren. Das problematische dabei ist, dass viele dieser Dinge nicht offen kommuniziert werden (dürfen). Das liegt zunächst an gesetzlichen Vorgaben. Aber auch daran, dass sich Unternehmen und auch Arbeitsuchende oftmals über diese weichen Faktoren keinerlei Gedanken machen.

Dazu zählt dann z.B. eine vorhandene Teamstruktur, die es eben für das zukünftige Funktionieren einer Abteilung unumgänglich macht, dass ein bestimmter Bewerber oder eine Bewerberin die Stelle bekommt und ein anderer eben nicht. Genauso kann eine bestimmte Qualifikation notwendig sein, allerdings ist jemand aufgrund persönlicher Eigenschaften vielleicht besser in der Lage, sich fehlendes Wissen anzueignen als jemand anderes. Oder zumindest wird das von dem Unternehmen so wahrgenommen.

Also identische Qualifikation aber demjenigen, der den Job bekommt, werden die Inhalte aufgrund einer Gesamtschau eher zugetraut. Das sind dann Entscheidungen, die bestimmt auf Basis objektiver Fakten basieren. Andere Faktoren, die gerade nicht messbar oder objektiv sind, spielen aber eine zusätzliche Rolle.

Die Jobsuche und letztlich der Erfolg bei der Suche nach einer beruflichen Perspektive, werden also ganz wesentlich von Faktoren bestimmt, auf die man bei der Suche keinen Einfluss hat.

Natürlich wird allenthalben suggeriert, dass man fast jeden beruflichen Erfolg selbst in der Hand hält. Das ist sicher zu einem Teil auch richtig, denn mit einer guten Einstellung und einem hohen Mass an Aktivität und Motivation kann man seinem Glück eine bessere Chance geben.

Genau da liegt der sprichwörtliche Hase im Pfeffer. Ohne Glück geht es bei der Jobsuche nicht. Viele Situationen lassen sich eben deshalb nicht verstehen, weil nur versucht wird, mit rationalen Bewertungen nach objektiven Kriterien zu suchen. Die Entscheidung pro oder contra einer Stellenbesetzung sind aber nie rein objektiv auch wenn das im Rahmen von HR Strategien sicher angestrebt und so kommuniziert wird.

Da kommt dann das Schwein ins Spiel. “Schwein gehabt” steht sprichwörtlich dafür, Glück zu haben oder eine Sache mit gutem Erfolg beendet zu haben. Unserer Meinung nach sollte man sich bei der Jobsuche auch hierauf verlassen und sich bewusst machen, dass ein Erfolg eben nicht zuletzt damit zu tun hat, Glück, also Schwein zu haben.

Wenn man diesem Glück durch Aktivität und Motivation eine Chance gibt, klappt es sicher zeitnah mit einem neuen Job.

Daher wollen wir Arbeitsuchenden mit unserem Job Portal helfen, dem Glück eine Chance zu geben. Bei uns finden Sie eine Auswahl interessanter Jobs, von denen einer mit etwas Schwein vielleicht schon bald Ihr neuer Job ist ! Also, worauf warten Sie noch? Heute schon Schwein gehabt ?

Oder sollen es IT Jobs sein? Dann testen Sie doch ITJOBS365.de – unsere Jobbörse für IT Jobs – Top IT Stellen bei interessanten Unternehmen. Auch dort kann man Jobs finden wenn man “Schwein hat”.

Arbeitsmarkt, HR, Jobbörsen, Jobs, Jobsuche, Schwein

Schreibe einen Kommentar