Overview

Stellenausschreibung

In der Justizvollzugsanstalt Neumünster sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen einer

auf Dauer in Vollzeit zu besetzen.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerberinnen und Bewerber.
Die Justizvollzugsanstalt Neumünster ist die zentrale Ausbildungsanstalt für den Justizvollzug
des Landes Schleswig-Holstein. Sie verfügt über rund 460 Haftplätze für die Vollstreckung
von Freiheitsstrafen von ein bis acht Jahren im Erstvollzug, zwei bis vier Jahren im
Regelvollzug und Untersuchungshaft für den Landgerichtsbezirk Kiel für männliche Gefangene.
Darüber hinaus sind bis zu 18 Gefangene in der Psychiatrischen Abteilung untergebracht.
Die Anstalt verfügt über 35 Plätze im Offenen Vollzug im Holsatenring und 30
Plätze auf dem Landesgut in Moltsfelde. Die Justizvollzugsanstalt Neumünster beschäftigt
rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Ziel des ausgeschriebenen Arbeitsplatzes ist die Leitung einer Vollzugsabteilung im Er­wach­sen­en­voll­zug
für männliche Gefangene (Straf- oder Untersuchungshaft).
Das ausgeschriebene Aufgabengebiet umfasst
Führung der der Vollzugsabteilung zugewiesenen Bediensteten des Allgemeinen
Vollzugsdienstes
Erstellung und Fortschreibung von Vollzugsplänen, Durchführung von Vollzugsplankonferenzen
sowie Erstentscheidungen über vollzugsöffnende Maßnahmen
Bearbeitung von Anträgen, gerichtlichen und außergerichtlichen Rechtsbehelfen
der Gefangenen
Disziplinar- und Sicherungsmaßnahmen gegen Gefangene
Abgabe von Stellungnahmen im Vollstreckungsverfahren
Bearbeitung von Pfändungs- und Insolvenzangelegenheiten der Gefangenen sowie
Prüfung und Überwachung der Erhebung von Haftkosten
Abhaltung von Sprechstunden für Gefangene
Mitwirkung an der Gestaltung von Behandlungsangeboten
Verantwortung für die Einhaltung der Sicherheits- und Ordnungsvorschriften auf der
Abteilung
Teilnahme am Inspektionsdienst

Weitere Aufgaben können übertragen werden.
Das Anforderungsprofil
Voraussetzung für die ausgeschriebene Stelle ist:
ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium als Diplom-Sozialpädagogin / Diplom-
Sozialpädagoge, Diplom-Verwaltungswirtin / Diplom-Verwaltungswirt oder ein vergleichbarer
(Fach)Hochschulabschluss, der zur Übernahme der ausgeschriebenen
Aufgaben befähigt.

Für die Bewerbung von Vorteil sind:
mindestens theoretische Kenntnisse in der Mitarbeiterführung,
Rechtskenntnisse in den einschlägigen Rechtsgebieten (z. B. Vollzugsrecht, Strafrecht,
Strafvollstreckungsrecht),
Organisationsfähigkeit,
Kommunikationsfähigkeit und Ausdrucksfähigkeit,
soziale und interkulturelle Kompetenz,
Urteilsfähigkeit,
Entschlusskraft und Durchsetzungsfähigkeit.
Wir bieten Ihnen
Bei Vorliegen der beamtenrechtlichen und stellenmäßigen Voraussetzungen kann eine
Besoldung bis zur Besoldungsgruppe A 11 erreicht werden. Bei einer Tätigkeit im Beschäftigungsverhältnis
ist bei Vorliegen der tariflichen und persönlichen Voraussetzungen
zunächst eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9b TV-L (Einarbeitungsphase) vorgesehen.
Nach abgeschlossener Einarbeitung ist bei komplett selbständiger Aufgabenwahrnehmung
und umfassender Entscheidungskompetenz eine Eingruppierung bis zur Entgeltgruppe
11 TV-L möglich.
Beamtinnen und Beamte, die bei einer Justizvollzugseinrichtung tätig sind, erhalten eine
Zulage, soweit ihnen Dienstbezüge nach der Besoldungsordnung A zustehen (Vollzugszulage).
Beschäftigte erhalten unter den gleichen Voraussetzungen und in der gleichen Höhe
eine monatliche Zulage, wie sie entsprechende Beamte des Arbeitgebers als Amts- oder
Stellenzulage zum Ausgleich der besonderen Anforderungen im jeweiligen Bereich erhalten.
Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein.
Schwerbehinderte und ihnen Gleichgestellte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt
berücksichtigt.
Die Landesregierung ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen
Beschäftigten in der Landesverwaltung zu erreichen. Sie bittet deshalb
geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist daraufhin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt
werden.
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung der Teilzeitbeschäftigung liegen
im besonderen Interesse der Landesregierung. Deshalb werden an Teilzeit interessierte
Bewerberinnen und Bewerber besonders angesprochen. Ausdrücklich begrüßen wir
es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.
Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (mindestens Lebenslauf,
Schul-, Ausbildungs-, Arbeitszeugnisse), bei Bewerbungen aus der öffentlichen Verwaltung
mit einer aktuellen Beurteilung und ggf. einer Einverständniserklärung zur Einsichtnahme
in die Personalakte, richten Sie bitte bis zum
12. Mai 2022
an die Leiterin der Justizvollzugsanstalt Neumünster, Boostedter Straße 30, 24534 Neumünster,
vorzugsweise in elektronischer Form an Poststelle@jvanm.landsh.de. Bei Bewerbungen
in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien, da die Bewerbungsunterlagen
nicht zurückgesandt werden.
Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten
daher, hiervon abzusehen.
Sie durchlaufen ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Dieses gliedert sich in zwei Einzelelemente
(Assessment-Center und Auswahlgespräch), die beide erfolgreich absolviert werden
müssen. Das Nichtbestehen des Assessment-Centers führt zum Ausschluss aus dem weiteren
Verfahren.
Ihre personenbezogenen Daten werden zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens auf
der Grundlage des § 85 Absatz 1 des Landesbeamtengesetzes und § 15 Absatz 1 des
Landesdatenschutzgesetzes verarbeitet. Weitere Informationen können Sie unseren Datenschutzbestimmungen
entnehmen:
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Serviceseiten/Datenschutzerklaerung/datenschutz_
node.html
Für beamten- oder tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Herr
Gau (Tel. 04321/4907-200) zur Verfügung.